24.9. Landnutzung und Handel

24.9. Landnutzung und Handel

  • 16:00-18:00 Uhr, Ballhausplatz, 1010 Wien: Mercosur ist erst der Anfang: Alle Handelsabkommen sind Klimakiller
  • 18:30-20:30 Uhr, Altes AKH, Campus Hof 2, Hörsaal C1, 1090 Wien: FUTURETALK: Landnutzung & Handel

Mercosur ist erst der Anfang: Alle Handelsabkommen sind Klimakiller

[Aufruf von Attac Österreich und ÖBV – Via Campesina Austria]

  • 16:00-18:00 Uhr, Ballhausplatz, 1010 Wien [Facebook]

Im Rahmen der Week for Future / Woche für die Zukunft wollen wir heute unseren Erfolg beim Stopp vom Klimakiller-Abkommen EU-Mercosur feiern und fordern die konzerngetriebene EU-Handelspolitik grundsätzlich neu auszurichten. Denn immer mehr Handel bedeutet auch immer mehr sinnlosen Transport von Waren um die ganze Welt. Mittlerweile sind die Handelsströme für etwa ein Viertel der globalen Emissionen verantwortlich und sie nehmen weiter zu.

Ein aktuelles Beispiel für diese Klimakiller-Handelspolitik ist das EU-Mercosur Abkommen. Am vergangenen Mittwoch hat das Parlament die Regierung zwar auf ein Nein zum Abkommen im EU-Rat gebunden, aber 90 andere Klimakiller-Abkommen werden derzeit von der EU verhandelt! Dieser Stopp ist nur der erste Schritt, um die konzerngetriebene EU-Handelspolitik grundsätzlich zu hinterfragen. Egal ob CETA oder TTIP 2.0, nicht nur EU-Mercosur, alle Handelsabkommen sind Klimakiller-Abkommen!

Wir kämpfen weiter und fordern eine ganz neue Handelspolitik ein: Statt an der Schraube der Ausweitung des Welthandels zu drehen, müssen wir dem lokalen, regionalen und kontinentalen Handel Vorrang geben und Welthandel auf der Basis von Kooperation und Komplementarität organisieren. Einige Schritte um dorthin zu kommen sind: die Abschaffung von Subventionen für Kraftstoffe, neue Handelsabkommen, die den Welthandel entlang der Ziele wie gute Arbeit für alle, gutes Klima für alle oder gutes Essen für alle organisieren und das ersatzlose Ende von Sonderklagerechten für Konzerne.


FUTURETALK: Landnutzung & Handel

[Aufruf von Fridays for Future Vienna]

  • 18:30-20:30 Uhr, Altes AKH, Campus Hof 2, Hörsaal C1, 1090 Wien

Wir wollen mit unseren FUTURETALKS gemeinsam zur Bewusstseinsbildung für das wichtigste Thema unserer Zeit beitragen. Das heißt nicht nur zuhören, sondern nachfragen und mitdiskutieren! Wir nehmen die Zukunft jetzt in unsere Hand – und das mit den besten Wissenschafter*innen, die uns zur Seite stehen: Diesmal mit Günter GETZINGER von der TU Graz und Transformationsforscher Fred LUX von der WU Wien.

Wir leben in einem neuen Erdzeitalter: dem Anthropozän. Dieses ist davon geprägt, dass der Mensch, griechisch Anthropos, die Erde stärker verändert als natürliche Kräfte. Mehr als 1/3 der weltweiten Landfläche wird direkt für Ackerbau und Viehzucht genutzt. Menschen transportieren Güter um die halbe Welt, anstatt sie dort herzustellen, wo sie gebraucht werden. Nachhaltig und ökologisch ist eine solche Lebensweise nicht. Wie kann der Handel der Zukunft aussehen? Wie schaffen wir eine regionale, nachhaltige Wirtschaft? Damit befasst sich der Thementag zu Landnutzung und Handel am 24. September 2019. 

  • Impulsvortrag: 30 min
  • Anschließend Fragen aus dem Publikum und offene Diskussion: 30-40 min
  • Ausklang mit gerettetem Essen und Musik bis 20h/20h30
  • Bei Schlechtwetter ab 18h30 im Alten AKH, Hörsaal C1. Bekanntgabe auf Facebook und unserer Homepage spätestens 24h im Voraus.

Alle FUTURETALKS werden von Vertreter*innen von Fridays For Future moderiert und organisiert. Zur besseren Abschätzung bitten wir ganze Schulklassen um Anmeldung (keine Verpflichtung) unter workshopswien@fridaysforfuture.at.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter