22.9. Mobilität

22.9. Mobilität

  • 11:00-16:00 Uhr, Bahnhof Ansfelden am Parkplatz, Ansfelden bei Linz: Demo: KLIMASCHUTZ statt Transitautobahn-Milliarden! – Picknick auf der Westautobahn!
  • 11:30 Uhr, Karlsplatz, Wien: Fahrraddemo: Klimaschädlichste Megaprojekte verhindern!
  • 18:00-20:30 Uhr, Heldenplatz, Wien: FUTURETALK: Mobilität

Demo: KLIMASCHUTZ statt Transitautobahn-Milliarden! – Picknick auf der Westautobahn!

  • 11:00-16:00 Uhr, Bahnhof Ansfelden am Parkplatz, Ansfelden bei Linz

[Aufruf von Verkehrswende jetzt!]

Kommt mit zum Picknick auf der Westautobahn!LH Stelzer und LR Steinkellner verkünden Anfang April 2019 stolz, dass fast eine Milliarde Euro in den nächsten sechs Jahren für den Autobahnausbau in und um Linz investiert wird. Damit sollen – so geben sie selbst zu – bis 2030 Straßenkapazitäten für 74.000 zusätzliche Autofahrten täglich(!) im Raum Linz geschaffen werden. Der UNO-Klimarat sieht das nächste Jahrzehnt als entscheidend dafür an, um einen Klimakollaps noch verhindern zu können. In diesem Jahrzehnt müssen wir das Ruder Richtung Klimaschutz herumreißen! Doch stattdessen drängen die politisch Verantwortlichen in Oberösterreich auf den massiven Ausbau neuer Autobahnen und Straßenprojekte. Ein Beispiel: Derzeit führen 16 Autofahrspuren in Linz über die Donau. Wenn es nach den Plänen der Politik geht, könnte sich das bis 2030 auf bis zu 30 Autofahrspuren fast verdoppeln. Dabei ist völlig klar: Wer Straßen sät, erntet zusätzlichen Autoverkehr. Staus werden nicht beseitigt, sondern verlagert bzw. weiter angekurbelt. Diese Autobahnen – wie z.B. die geplante Ostumfahrungs-Autobahn in Linz – zieht den Transitverkehr durch Österreich weiter an. Der motorisierte Individualverkehr ist jetzt schon einer der Hauptverursacher klimaschädlicher Emissionen und gesundheitsgefährdender Schadstoffe (Feinstaub, Stickoxide) in Österreich. Die derzeitige Verkehrspolitik ist daher völlig klima- und gesundheitsfeindlich und unverantwortlich gegenüber unserer Zukunft!

Wir brauchen daher dringend eine klimafreundliche Verkehrswende in unserem Bundesland, um einen wirksamen Beitrag für eine Klimawende zu leisten. Wir müssen global denken und lokal handeln! Wir müssen hier und heute mit einer klima- und menschenfreundlichen Verkehrswende beginnen:

  • Schluss mit dem Bau neuer Megastraßen. Das heißt z.B. kein Bau des Autobahntunnels durch den Freinberg (Westring), der Ostumfahrungs-Autobahn in Linz, der Westspange Steyr, des neuen Autobahnprojekts in Haid/Ansfelden, der Waldviertelautobahn (Europa-Spange) usw.
  • Vorrang für Bahn, Bus, Bim, Rad und Fuß. Für den weiteren Erhalt, Ausbau und die Attraktivierung von ÖV Netzen und Regionalbahnen. – hier muss das Geld investiert werden, um eine klima-, umwelt- und menschenfreundliche Verkehrswende zu erreichen – und nicht für neue Autobahnen oder Flugpisten!
    Ausweitung autofreier Zonen in den Städten, um Lebensqualität und Gesundheit zu fördern.
  • Kluge Raumplanung und Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe, um unnötigen Verkehr zu vermeiden und Zersiedelung und Bodenverbrauch einzudämmen!
    Klimaticket für Oberösterreich: Der Öffentliche Verkehr muss auch vom Preis her attraktiver werden. Deshalb fordern wir – nach dem Vorbild vieler anderer Bundesländer, dass der gesamte OÖ-Verkehrsverbund mit einem Jahresticket von 365 Euro (1 Euro/Tag) benutzt werden kann!
  • Schiene statt Transitlawine: Einführung einer LKW-Maut auf allen Straßen – in einer Höhe, die den wahren Kosten des Schwerverkehrs entspricht. Zweckbindung dieser Einnahmen für den Ausbau der Eisenbahn, um Schritt für Schritt den nicht-regionalen Transport verbindlich auf die Schiene zu verlagern.

Ablauf:

  • 11:00 Treffpunkt Bahnhof Ansfelden, auf dem Parkplatz gegenüber vom Erlebnisbad
  • Klima-Aufmasch durch Haid zum Wasserwald auf oder über die A1-Autobahn.
  • 16:00 Live-Musik und die Möglichkeit zum Picknick. Alle sind herzlich eingeladen Musikinstrument, Decken, Essen, Trinken… mitzunehmen.

Klimaschutz- statt Transitautobahn-Milliarden! Verkehrswende jetzt! Global denken – lokal handeln! Musik statt Lärm auf der A1!

Mehr dazu: https://www.verkehrswende-jetzt.at/presse/kundgegung-auf-a1-20-08-2019/


Fahrraddemo: Klimaschädlichste Megaprojekte verhindern!

[Aufruf von System Change, not Climate Change]

Innerhalb der nächsten Jahre müssen wir unsere Gesellschaft komplett transformieren, um die angestrebte 1,5 Grad-Grenze nicht zu überschreiten. Gelingt uns das nicht, wird die Klimaerhitzung als die größte Bedrohung im 21. Jahrhundert zu katastrophalen Zuständen führen. Schon heute sind die Folgen wie extreme Trockenheit, Überschwemmungen und eine steigende Zahl von Hitzetoten weltweit spürbar.

Um diese Katastrophe abzuwenden, sind sofortige und einschneidende Maßnahmen nötig. Zu diesen ist die Politik derzeit weder imstande noch gewillt. In Österreich steigen im Verkehrssektor die Emissionen konstant weiter. Gleichzeitig werden klimaschädliche, fossile Mega-Infrastrukturprojekte wie die Westring-Autobahn in Linz, die Lobau-Autobahn und die 3. Flugpiste in Schwechat von der Politik genehmigt und vehement verteidigt. Diese werden zu einem weiteren inakzeptablen Wachstum der Treibhausgasemissionen​​​​​​​ führen.

Dass Megaprojekte wie diese in Zeiten des bisher völlig konsequenzlosen „Klimanotstands“ dennoch gebaut werden, beweist, wie viel von den Lippenbekenntnissen der Politik zur Klimapolitik im Wahlkampf zu halten ist.

Radle mit uns am 22.9., dem Tag der Mobilität im Rahmen der Klimaaktionswoche zu den aktuellen Orten der Klimaungerechtigkeit – der geplanten Lobau-Autobahn und dem Flughafen WienProtestiere mit uns gegen die Heuchelei der Politik und kämpfe mit uns für eine radikale Mobilitätswende! Konsequente Klimapolitik jetzt!

Ablauf:

  • 11:30 Uhr: Treffpunkt Karlsplatz/Resselpark (vor Karlskirche)
  • 14:00 Uhr: Kundgebung Rathausplatz Schwechat
  • 15:30 Uhr: Kundgebung Busparkplatz Flughafen Wien

Alternativ laden wir euch ein, am 22.9. (Treffpunkt um 11 Uhr beim Bahnhof Ansfelden) die „Verkehrswende Jetzt“ bei Linz zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam gegen den geplanten Linzer Westring zu demonstrieren. Denn es braucht nicht mehr Autostraßen, sondern den Ausbau von leistbarem öffentlichem Verkehr und Fahrradinfrastruktur​​​​​​​. In Wien, Linz und ganz Österreich! [Facebook]


FUTURETALK: Mobilität

[Aufruf von Fridays for Future Vienna]

  • 18:00-20:30 Uhr, Heldenplatz

Wir wollen mit unseren FUTURETALKS gemeinsam zur Bewusstseinsbildung für das wichtigste Thema unserer Zeit beitragen. Das heißt nicht nur zuhören, sondern nachfragen und mitdiskutieren! Wir nehmen die Zukunft jetzt in unsere Hand – und das mit den besten Wissenschafter*innen, die uns zur Seite stehen: Diesmal mit Umweltmediziner Hans-Peter HUTTER von der MedUni Wien.

Autofahren ist schlecht für die Umwelt – und Fliegen noch viel schlimmer. Wer stattdessen öffentlich oder mit dem Rad fährt, kommt für einen Bruchteil des Ressourcenverbrauchs und CO2-Ausstoßes ans Ziel. Aber gerade im ländlichen Raum gestaltet sich das heute oft schwierig bis undurchführbar. Wie kann eine umweltfreundliche Mobilität der Zukunft aussehen, die alle Menschen unabhängig vom Wohnort einbindet? Welche Schritte können wir jetzt setzen, um diese Zukunft zu verwirklichen? Mehr dazu am Thementag Mobilität am 22. September 2019.

  • Impulsvortrag: 30 min
  • Anschließend Fragen aus dem Publikum und offene Diskussion: 30-40 min
  • Ausklang mit gerettetem Essen und Musik bis 20h/20h30
  • Bei Schlechtwetter ab 18h30 im Alten AKH, Hörsaal C1. Bekanntgabe auf Facebook und unserer Homepage spätestens 24h im Voraus.

Alle FUTURETALKS werden von Vertreter*innen von Fridays For Future moderiert und organisiert.

Zur besseren Abschätzung bitten wir ganze Schulklassen um Anmeldung (keine Verpflichtung) unter workshopswien@fridaysforfuture.at.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter